Kategorie-Archiv: Allgemein

Verdrängt in Berlin: Folge 43 – Zwangsräumung am 6.8.2019 angekündigt

Verdrängt in Berlin: Folge 42 – Der BGH verweigert die Verhandlung

Verdrängt in Berlin: Folge 41 – Überraschungsgäste

Bündnis gegen Verdrängung und #Mietenwahnsinn zur Besetzung „Bizim Bakkal / Wrangelstraße 77 und Polizeigewalt

Bündnis gegen Verdrängung und #Mietenwahnsinn
7. Pressemitteilung, Berlin, 10.4.2019

Das „Bündnis gegen Verdrängung und #Mietenwahnsinn“ hat die Demonstration „Gemeinsam gegen Verdrängung und #Mietenwahnsinn“ am 6.4.2019 in Berlin organisiert. Auf der Demonstration protestierten 40.000 Menschen gegen hohe Mieten und Verdrängung. Das Volksbegehren „Deutsche Wohnen & Co enteignen“ hatte dort einen fulminanten Auftakt.

Viele der an der Organisation beteiligten Initiativen kämpfen bereits seit Jahren gegen hohe Mieten, Wohnungslosigkeit, Verdrängung und Zwangsräumungen. Dabei wenden sie unterschiedliche Mittel an.

Kurz bevor die Demonstration ihren Endpunkt erreichte wurde im dortigen Umfeld der seit mehr als 3 Jahren leerstehende Laden „Bizim Bakkal“ in der Wrangelstraße 77 besetzt. „Bizim Bakkal“ war ein alteingesessener Gemüseladen, der durch Mieterhöhung verdrängt wurde. Dies löste damals einen ganzen Sommer lang große Proteste im Wrangelkiez aus.

Das „Bündnis gegen Verdrängung und #Mietenwahnsinn“ findet Besetzungen, wie übrigens auch eine Mehrheit der Berliner*innen, im Kampf gegen hohe Mieten und Verdrängung richtig und unterstützenswert. Aus Solidarität mit den Besetzer*innen wurde deshalb die bereits begonnene Abschlusskundgebung der Demonstration abgebrochen.

Bei der Räumung des besetzten Ladens ging die Polizei mit brutaler Gewalt gegen die Unterstützer*innen vor. Auch Politiker*innen und Journalist*innen waren davon betroffen und wurden an ihrer Arbeit gehindert. Das Vorgehen der Polizei am 6.4. war besonders krass, ist aber kein Einzelfall. Als Beispiele seien hier nur die Räumung des Kiezladens in der Friedelstraße 54 und die Räumung eines besetzten Ladens in der Reichenberger Straße 114 genannt. Bei der Räumung des Kiezladens in der Friedelstraße 54 verbreitete die Polizeipressestelle, wie auch im aktuellen Fall, Falschmeldungen.

Direkt verantwortlich für die Polizeigewalt sind Innensenator Geisel und der rotrotgrüne Senat von Berlin. Wir fordern von ihnen die Abschaffung der Berliner Linie und ein Ende der Räumungen. Solange Verdrängung durch Mietenwahnsinn, Zwangsräumungen und brutale Polizeigewalt Teil des Berliner Alltags sind, bleiben die Unterstützung der #Mietenwahnsinn-Demo durch Politiker*innen und ihr realpolitisches Handeln widersprüchlich.

– – – – –
Weitere Informationen zum Bündnis gegen Verdrängung und #Mietenwahnsinn sowie Demonstrationsaufruf, Route usw. unter https://mietenwahnsinn.info
– – – – –
Ein PDF der Pressemitteilung: https://mietenwahnsinn.info/demo-april-2019/presseservice/
– – – – –
Das Presseteam für das Bündnis wird von einer temporären Arbeitsgemeinschaft aus Aktiven verschiedener Initiativen gebildet. Zu erreichen unter presse@mietenwahnsinn.info oder
Bündnis Zwangsräumung verhindern, Tim Riedl
Büro für ungewöhnliche Maßnahmen, Kurt Jotter
Top Berlin, Marlies Sommer

Wir brauchen Geld – unterstützt uns!


Zwangsräumung Verhindern Berlin – braucht eure Unterstützung, damit es weitergehen kann. Wir brauchen Geld!

Seit sieben Jahren kämpfen wir für bezahlbare Mieten, für das Menschenrecht auf Wohnen, für eine Stadt für alle und natürlich gegen Zwangsräumungen. In dieser Zeit haben wir unter anderem mit hunderten Betroffenen um ihre Wohnungen gekämpft, Zwangsräumungen blockiert, Go Ins bei der Eigentuemern gemacht, sowie Demonstrationen und Kiezversammlungen organisiert.

Wir haben uns international vernetzt und unsere politischen Positionen für das Menschenrecht auf Wohnen und gegen einen an Rendite organisierten Wohnungsmarkt in die Gesellschaft getragen. Die Repression gegen uns hat in den letzten Jahren zugenommen. Unsere Kosten sind enorm gestiegen und unsere finanziellen Reserven langsam aufgebraucht. Damit es weitergehen kann, brauchen wir eure Unterstützung.

Wir freuen uns über jede Spende. Teilt es und gebt die Info weiter.

Konto:
Netzwerk Selbsthilfe e.V.
BIC: BEVODEBB
IBAN: DE12 10090000 7403 8870 18
Vervendungszweck: Wohnen für Alle

Wichtig! Bitte vergesst den Verwendungszweck nicht, sonst erhalten wir kein Geld.

Verdrängt in Berlin: Folge 40 – Der neue Anwalt der Hausverwaltung

Verdrängt in Berlin: Folge 39 – Einbruch im Auftrag der Hausverwaltung

Verdrängt in Berlin: Folge 38 – Polizei und Hausverwaltung Hand in Hand gegen Mieter*innen

Verdrängt in Berlin: Folge 37 – Beschlagnahmung durch das Bezirksamt?

Verdrängt in Berlin: Folge 36 – WG auf der Großdemo gegen den Mietenwahnsinn

vib36_k