Kategorie-Archiv: WGWedding

Alle Artikel zur WG Wedding.

Filmabend im Kiezhaus Agnes Reinhold

Am Montag, den 4.11.2019 um 20 Uhr, zeigen wir die Reportage “Erst die Miete, dann die Moral?” im Kiezhaus Agnes Reinhold in der Afrikanischen Straße 74 im Wedding.
Mehr als vier Jahre haben wir den Kampf unserer Nachbar*innen aus der ehemaligen Wohngemeinschaft in der Dubliner Str. 8 unterstützt. Gemeinsam haben wir die Gewalt der Eigentümer gegen uns Mieter*innen, in der Nachbarschaft und darüber hinaus öffentlich gemacht und versucht die drohende #Zwangsräumung zu verhindern. Eine RBB/ARD Reportage widmet sich nun nochmal u.a. der Geschichte der Dubliner8 und der Eigentümergewalt dahinter.
Wir wollen gemeinsam mit euch und der WG die Doku schauen und diskutieren, wie wir uns weiter gegen Zwangsräumungen wehren können.

Denn die Geschichte der Verdrängung der Dubliner ist, wie die nächste drohende Zwangsräumung am 30.11.19 von Daniel in der Transvaalstraße zeigt, eine von vielen im Kiez und in Berlin!

Verdrängt in Berlin: Folge 43 – Zwangsräumung am 6.8.2019 angekündigt

Verdrängt in Berlin: Folge 42 – Der BGH verweigert die Verhandlung

Verdrängt in Berlin: Folge 41 – Überraschungsgäste

Zwangsräumung stoppen! Dienstag, 6.8. // 6.00 Uhr // Berlin-Wedding

* * * * * * * * * * * * * * *
Kundgebung
Dienstag, 6.8.2019, 6.00 Uhr
Dubliner Str. 8, 13349 Berlin-Wedding

* * * * * * * * * * * * * * *

Die Gerichtsvollzieherin hat sich für 7.00 Uhr angekündigt. Kommt rechtzeitig und bringt Sachen zum Krach machen mit. Bringt eigene Ideen mit um die Zwangsräumung zu stoppen, zu verhindern, zu erschweren!

Zwangsräumung ist die gewalttätigste Form der Verdrängung!

2010 zog die Wohngemeinschaft in die Dubliner Straße ein. 2012 wurde das Haus an die italienische „Großvenediger GmbH“ verkauft. Diese engagierte die Martina-Schaale-Hausverwaltung, die damit wirbt, dass sie Mieterhöhungen und Räumungsklagen durchsetzt. Es folgten falsche Betriebskostenabrechnungen, absurde Vorwürfe und mehrere fehlerhafte Kündigungen. Jeder Versuch sich mit der Hausverwaltung zu einigen wurde von ihr abgeblockt. Nach einem jahrelangen Rechtsstreit gab das Gericht der Kündigung statt. Kündigungsgrund war unerlaubte Untervermietung weil das Gericht die WG nicht als WG ansah sondern als „Personenmehrzahl“. Diese Absurdität führte schließlich zum Räumungstitel. Knapp die Hälfte der Wohnungen des Hauses wurden bisher aufgehübscht und für die doppelte Kaltmiete neuvermietet.

Was hat das mit mir zu tun?

5.000 Räumungsurteile gibt es jährlich in Berlin. 30.000 Menschen leben in Notunterkünften, 10.000 auf der Straße. Aktuell sind von Zwangsräumung bedroht: Alex, Cora, Diesel A, Gerald, Habersaathstraße, Lene, Meuterei, Munir, Oranien-Späti, Potse, Liebig 34, Reiche 73, Syndikat. Und das sind nur unsere Freund*innen und von denen nur die, die es öffentlich machen wollen. Laut einer Umfrage hat die Hälfte der Berliner*innen Angst in den nächsten Jahren ihre Wohnung zu verlieren.

Aber gemeinsam können wir auch was reissen. Unzählige Mieter*innen organisieren sich in Hausgemeinschaften, Leerstand wird besetzt, Zwangsräumungen blockiert, Unterschriften zur Enteignung von „Deutsche Wohnen & Co“ gesammelt. In Kreuzberg verhinderten Kiezinitiativen weltweit zum ersten Mal einen Google Campus. Im April waren allein in Berlin 40.000 Menschen auf der Mietenwahnsinn-Demo. Zeitgleich gab es Protest in 19 deutschen und 22 europäischen Städten.

Dies alles hat dazu geführt, dass die Immobilienschweine Kreide gefressen haben und die Politik einen Mietendeckel einführen will. Ohne den jahrelangen Widerstand gegen hohe Mieten, Verdrängung und Zwangsräumung wäre das nicht passiert. Wir bekommen nur das, wofür wir auch kämpfen. Dabei ist kein Kampf verloren, alles fügt sich wie in einem Mosaik zusammen.

Heute trifft es deine Nachbarinnen und Nachbarn, morgen kann es dich treffen. Also, am 6.8. raus aus den Federn und auf die Straße!

Verdrängt in Berlin: Folge 40 – Der neue Anwalt der Hausverwaltung

Verdrängt in Berlin: Folge 39 – Einbruch im Auftrag der Hausverwaltung

Verdrängt in Berlin: Folge 38 – Polizei und Hausverwaltung Hand in Hand gegen Mieter*innen

Verdrängt in Berlin: Folge 37 – Beschlagnahmung durch das Bezirksamt?

Verdrängt in Berlin: Folge 36 – WG auf der Großdemo gegen den Mietenwahnsinn

vib36_k